Medienstudiengänge bundesweit Spitze.

23. Jul. 2010 von Martin Gertler

Das Team der RFH-Medienstudierenden hat am 23. Juli 2010 alle drei Preise beim bun­des­weiten 16. GWA Ju­nior Agency Award ge­wonnen. Damit zeigte sich er­neut der starke Bezug des Fach­be­reichs Me­dien der Rhei­ni­schen Fach­hoch­schule zu den Be­rufs­fel­dern der künf­tigen Me­di­en­de­si­gner und Medienökonomen.

GWA-Preis für das RFH-Team

GWA-Preis für das RFH-Team

Sie konnten ihre Dreifach-Auszeichnung kaum fassen: Mark An­gi­lowski, Dé­sirée Baldauf, Marie-Astrid Be­cher, Ja­nina Bretz, Lara Bulu, Stefan Hal­ber­stadt, Simon Kreiser und Do­mi­nika De Silvio.

Bei diesem Bran­chen­wett­be­werb müssen Stu­die­rende aus me­di­en­ge­stal­tenden und me­di­en­öko­no­mi­schen Stu­di­en­gängen ge­meinsam eine Kam­pagne ent­wi­ckeln, und zwar im Auf­trag und unter Auf­sicht einer re­nom­mierten Agentur.

Mit ihrer stu­di­en­gangs­über­grei­fenden Pro­jekt­ar­beit in Zu­sam­men­ar­beit mit BBDO Düs­sel­dorf er­zielten die jungen Me­di­en­de­si­gner und Me­di­en­öko­nomen am Frei­tag­abend, 23. Juli 2010, in Köln alle Preise, die bei diesem zweimal jähr­lich statt­fin­denden Wett­be­werb aus­ge­lobt wurden:

  • 1. Platz
  • Publikumspreis
  • Making-of-Preis

Die hoch­ka­rätig zu­sam­men­ge­setzte Jury dieses Wettbewerbs:

  • Rolf Schri­ckel, Ge­schäfts­führer BUTTER. (Vors.)
  • Ca­trin Bialek, Re­dak­teurin Handelsblatt
  • Ra­phael Brin­kert, Ge­schäfts­führer Be­ra­tung, Scholz & Fri­ends NRW
  • Prof. Dr. Bri­gitte Gaiser, Pro­de­kanin der Fa­kultät Wirt­schaft und Recht, Hoch­schule Pforzheim
  • Con­stantin Graf von und zu Ho­ens­broech, Stell­ver­tre­tender Pres­se­spre­cher, Industrie- und Han­dels­kammer zu Köln
  • Till A. Ka­es­tner, Mar­ke­ting Di­rector Cen­tral Eu­rope, Monster Worldwide
  • Prof. Rü­diger Pi­chler, FB De­sign Com­puter Sci­ence Media, Hoch­schule RheinMain
  • Se­bas­tian Schier, Crea­tive Di­rector & Head of In­no­va­tion, Saatchi & Saatchi
  • Dr. Konrad Schmidt-Werthern, Kul­tur­amts­leiter, Stadt Köln
  • Marco Seiler, Vor­stand Sy­zygy AG
  • Anne Stil­ling, Head of Brand Stra­tegy and Ma­ni­fes­ta­tion, Vod­a­fone D2

Genau drei Mo­nate Pro­jekt­zeit standen den Stu­die­renden zur Ver­fü­gung. Be­treut wurden sie sei­tens der Hoch­schule von Dr. Jan-Dirk Kemming.

Ge­spannte Mienen, wäh­rend die un­ter­schied­li­chen Teams prä­sen­tierten: Se­bas­tian Koenen, Se­bas­tian Steller und Achim Metz­dorf von der Agentur BBDO Düsseldorf.

Die Agentur be­treute für den Kunden Mars dieses Stu­die­ren­den­pro­jekt. Ziel war die Ent­wick­lung einer Kam­pagne für die Mars-Minis-Produkte (Sni­ckers, Mars, Twix), um die Pe­ne­tra­tion in Haus­halten mit Fa­mi­lien und Kin­dern zu stei­gern, Ziel­gruppe waren haus­halts­füh­rende Mütter, die so ge­nannten Gate­keeper. Sie über­wa­chen, was und wie­viel ge­kauft und wie oft ver­zehrt wird.

Als Budget standen 1,2 Mil­lionen Euro plus 100.000 Euro für Pro­duk­ti­ons­kosten zur Verfügung.

Ein un­ge­wöhn­li­cher Ansatz.

Aus­gangs­punkt der Kam­pagne war die Leit­frage »Bin ich eine gute Mutter?«, zu der auch das Thema Er­näh­rung in der Kin­der­er­zie­hung ge­hört. Wie viel ist gut für mein Kind, was ist das Beste für mein Kind? Mars hatte die Minis ent­wi­ckelt, um den El­tern Ori­en­tie­rung in der Por­tio­nie­rung von Scho­ko­lade zu geben.

Die Kon­kur­renz wirbt zu ähn­li­chen Pro­dukten mit der schönen heilen Welt und der heilen Fa­milie. Lara Bulu, Stu­dentin der Me­di­en­wirt­schaft, stellt klar: »Un­ehr­liche Kom­mu­ni­ka­tion wollten wir nicht an­streben. Jede Mutter weiß doch, dass die Rea­lität an­ders aus­sieht. Kinder ma­chen Quatsch, Chaos und Un­sinn... und das ge­hört zur Kind­heit ein­fach dazu - genau wie Na­schen. Daher unser Slogan: Minis - weil’s dazugehört!«

Frisch und frech bei der Prä­sen­ta­tion der Kam­pagne: Dé­sirée Baldauf und Marie-Astrid Becher.

Die Stu­die­renden haben die fa­mi­liären Cha­os­si­tua­tionen char­mant um­ge­wan­delt und so ihre An­zeigen entworfen:

  • »Es gibt mil­lionen Re­zepte - aber keines für den Mons­ter­scho­ko­mat­sche­ku­chen!« (Das Kind wollte der Mama mit einem le­ckeren Ku­chen eine Freude be­reiten und hat dabei ein großes Chaos in der Küche angerichtet.)
  • »Seit kurzem ist Weiß eine Trend­farbe - aber doch nicht bei Renn­autos.« (Das schöne weiße Auto vom Papa wurde vom Kind mit bunten Farben um­ge­staltet, da es als Renn­auto fun­gieren soll.)
  • »Im Wohn­zimmer spielt man nicht - aber wohnen darf man da!« (Hier wurde das schicke Wohn­zimmer zu einer Kind­er­höhle um­ge­staltet, zu­sam­men­ge­setzt aus Möbeln.)
  • »Ein Garten ist zur Er­ho­lung da - aber nur bis zur nächsten Be­la­ge­rung.« (Das Kind hat die ge­samte Hecke be­ar­beitet und zu seiner ei­genen Fes­tung umgerüstet.)

Agen­tur­leben mitten im Studium.

Wir wurden zu einem Team aus zwei ver­schie­denen Stu­di­en­gängen und durften an der Vor­ge­hens­weise einer rich­tigen Agentur teil­haben. Das war eine sehr ein­drucks­volle Pra­xis­er­fah­rung für uns alle«, bringt Lara Bulu die Er­fah­rungen der Zu­sam­men­ar­beit auf den Punkt.

Das »Ma­king of« der stu­den­ti­schen Pro­jekte ge­hört mit zu den Auf­ga­ben­stel­lungen eines sol­chen Wett­be­werbs. Die RFH-Gruppe pro­du­zierte dazu einen Ani­ma­ti­ons­film und er­langte mit ihm auch in dieser Ka­te­gorie die Erstplatzierung.

Die Ver­kün­dung der Plat­zie­rung bei der Ver­an­stal­tung im Kölner Mediapark.

Über das Er­gebnis war sich die Jury schnell einig. Die RFH-Studierenden hatten ein Thema be­ar­beitet, das ak­tuell ist und dabei kon­tro­vers dis­ku­tiert wird. Sie konnten und wollten nicht die per­fekten Ant­worten auf die Fragen geben, die sich stellen: Wie geht man mit Fett­lei­big­keit um, welche Menge Scho­ko­lade ist gut... usw.

Mit ihrem An­satz, das Un­ver­nünf­tige des Kin­de­r­all­tags auf­zu­greifen und darin den Scho­ko­la­den­konsum zu ver­orten, konnte das Team ein ehr­li­ches Er­gebnis realisieren.

Der Ver­an­stalter, Ge­samt­ver­band Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­turen e. V., be­grün­dete das Er­gebnis so: »Die Jury über­zeugte die kon­se­quente Um­set­zung der Idee, für die Mini-Schoko-Riegel des Kunden Mars keine ›Taste Kam­pagne‹ son­dern eine Auf­klä­rungs­kam­pagne zu ent­werfen. Die Bot­schaft: ›Die rich­tige Por­tion Scho­ko­lade pro Tag ge­hört zum Groß­werden ein­fach dazu.‹«

Be­reits im letzten Jahr hatte ein RFH-Team den besten Platz er­zielt - nun schafften die Stu­die­renden es gar, alle drei ver­füg­baren Preise »abzuräumen«.

Zum Start des Mediendesign-Bachelorstudiengangs vor 5 Jahren hatte ich sei­ner­zeit sein Leit­bild »Ar­chi­tekten der me­dialen Kom­mu­ni­ka­tion« ent­wi­ckelt. Wie schön ist es nun, dass sich dieses Leit­bild immer wieder als Pra­xis­er­fah­rung be­währt. Herz­li­chen Glück­wunsch allen Beteiligten!

Wei­tere Informationen:




Viel­leicht in­ter­es­siert Sie auch:

Mit Brand Co­ding zum Kult.
Wäh­rend seiner Ring­vor­le­sung in Köln ver­riet der De­si­gner und Künstler Mike Meiré in span­nenden 150 Mi­nuten die Re­zep­turen seines Erfolgs....
Me­dien im Um­bruch – was bringt die Zu­kunft?
Die Zu­kunft der Me­dien stand im Mit­tel­punkt des 5. Stu­di­en­tages der Me­di­en­wirt­schaft an der Rhei­ni­schen Fachhochschule....
Die mu­se­ums­reife Ab­schluss­ar­beit.
Sogar eine ei­gene Pres­se­kon­fe­renz wid­mete das Kölner Mu­seum Ludwig dem welt­weit ersten in­ter­ak­tiven Mu­se­ums­führer »po­ptalk« - rea­li­siert von René Siem....



Design
  • mgertler

    Diesen Award ge­schafft zu haben, und das auch noch gleich drei­fach, ist ein klarer Be­weis für die Kom­pe­tenz der Stu­die­renden im Fach­be­reich Me­dien der RFH, und damit auch ein Indiz für die Qua­lität un­serer Hochschule!

    Auch der Fach­be­reichs­leiter mailte heute be­reits eine hoch­er­freute Re­ak­tion aus den USA nach Köln.