Ende der 60er Jahre kam er als Referendar in unsere Klasse. Und bald in der Mittelstufe übernahm er meinen Kurs, als Assessor, und schließlich, bei meinem Abitur 1973, war er Studienrat. Deutsch und Musik waren die Fächer von Gerhard Wild – einem Mann, zu dem ich damals aufgeschaut hatte und der noch heute in meiner Heimat Menschen bewegt.

So schreibt der Männerchor Westkirchen über ihn:

»Nach dem Musikstudium in Köln, Wien und Münster absolvierte er das Staatsexamen.
Bis zu seiner Pension war Gerhard Wild als Oberstudiendirektor für Musik am Gymnasium Paulinum in Münster tätig.

Gerhard Wild gilt als hochgeschätzte Persönlichkeit des münsterschen Musiklebens. Seit mehr als 30 Jahren leitet er den Münsterschen Männergesangverein (MM) und seit einigen Jahren den Männergesangverein ›Constantia‹ Münster. Daneben ist Wild Dirigent des 40 Personen starken Sinfonieorchesters ›Pro Musica‹, welches von ihm selbst gegründet wurde.

Gerhard Wild ist ein professioneller Musikpädagoge, der sich durch seine Tätigkeit als Dirigent, Komponist und Arrangeur einen Namen gemacht hat und der es stets verstanden hat, seine Chöre und Orchester zu hohem musikalischen Anspruch zu motivieren.«

Einmal durfte ich damals, ca. 1970, bei einer Probe unseres Schulorchesters seine Rolle als Dirigent übernehmen. Das Einhalten des Taktes fiel mir schon schwer genug – ans Anweisen der Einsätze der Instrumente war gar nicht zu denken…

Aber an meinem Instrument, der Orgel, konnte ich mithalten. Mehrmals gaben wir zusammen Konzerte unter seiner Leitung, das Schulorchester und ich an der Orgel der Petrikirche in Münster.

Auch in diesem Jahr 2007 leitet er wieder manche Konzerte – die ersten Proben nach der Sommerpause sind bereits angesetzt.

Alle Achtung – und ein weiterhin erfolgreiches Wirken!

Fotos: muenster.org