Dieser allseits bekannte, bewusst nicht freundlich anmutende Begriff, der von einem gleichnamigen Blog seit 2004 geprägt wurde, dient zur Kennzeichnung eines immer häufiger vorkommenden Fehlers – nicht nur in wissenschaftlichen Arbeiten, sondern vor allem in der Marketingsprache.

Deppenleerzeichen

Richtig wären bei den drei gezeigten Dosen folgende Beschriftungen:

  • »Tomatenstücke« (oder, um die Zweizeiligkeit beizubehalten: »Tomaten-Stücke«)
  • »Kirchererbsen-Eintopf«
  • »Kidneybohnen« (bzw. »Kidney-Bohnen«, wie beim ersten Beispiel

Aus dem Alltag schwappt diese Falschschreibung immer mehr auch in journalistische und in wissenschaftliche Arbeiten über.

Vor allem glauben viele fälschlicherweise, dass im Englischen alle zusammengesetzten Wörter nicht zusammengeschrieben würden und dass dies dann im Deutschen auch nicht der Fall sei.

Doch trifft man auch im Englischen Zusammenschreibungen an – »firstclass passengers« sind mindestens so häufig anzutreffen und vor allem eindeutiger bezeichnet als die ebenso üblichen »first class passengers«.

Bei Zusammensetzungen.

Auf jeden Fall aber dominiert die deutsche Rechtschreibung gemäß Duden die Vorgehensweise beim Zusammensetzen mit englischen Begriffen: »Firstclass-Passagiere«, »Content-Management-Systeme«, »Public-Relations-Abteilung«. Da ist der Duden eindeutig: »Bei Aneinanderreihungen und Zusammensetzungen mit Wortgruppen muss grundsätzlich mit Bindestrich durchgekoppelt werden«.

Bei Übernahmen.

Auch die komplette Übernahme von englischen Begriffen, die aus mehreren Substantiven bestehen, schützt laut Duden nicht vor der Pflicht zur Zusammensetzung: Ladenschilder mit Angaben wie »Coffee Bar« und »Hair Stylist« sind falsch. Übernahmen von Begriffen wie »Marketing Management« oder »Content Management« ins Deutsche führen demnach zwingend zur Zusammenschreibung: »Marketingmanagement«, »Contentmanagement« etc. Bei langen Zusammensetzungen können auch Bindestriche zum Einsatz kommen: »Desktop-Publishing«.

Wenn der erste Bestandteil der Zusammensetzung jedoch nicht ein Substantiv, sondern ein Adjektiv ist (z. B. »Black Box«) und die Hauptbetonung auf dem ersten Teil liegt, hat man die Möglichkeit zur Getrenntschreibung, dennoch empfiehlt der Duden die Zusammenschreibung auch in diesem Fall. Bei Getrenntschreibung bleibt es in Anlehnung an das Englische, wenn dort eine Kombination aus Adjektiv und Substantiv getrennt geschrieben wird und keine Betonung auf dem ersten Teil liegt (»Electronic Banking«, »Top Ten« etc.).

Abgestempelt!

Deppenleerzeichenstempel

Wer im Studium also nicht nur eine schlechtere Benotung, sondern auch den hässlichen Stempel »Deppenleerzeichen« des Dozenten neben den Texten in seiner Arbeit vermeiden möchte, nimmt tunlichst Abstand von »Deppen Leerzeichen«…!